Bild Humuswerkstatt Worth und Frey GbR
© UWPNRW/Udo Geisler

Humuswerkstatt Worth und Frey GbR

Die Humuswerkstatt hat einen innovativen Marktgarten- und Bildungsbetrieb für den Gemüseanbau der Zukunft errichtet.

Der Name steht für aktiven Bodenaufbau zum Mitmachen, Schmecken, Erleben und Lernen und versorgt 80 Familien mit Gemüse, auf einer Fläche von 0,4 Hektar.
Die einzigartige Anbaumethode – biointensiv und humusaufbauend – kommt ohne maschinelle Bodenbearbeitung und Kunstdünger aus. Die Böden werden mit selbstentwickelten Handgeräten bearbeitet, als einzige Düngerquelle dient Grünschnitt-Kompost. Der Humusaufbau im Boden wird gefördert, das sorgt für eine bessere Wasseraufnahme- und -speicherfähigkeit.

Die Produktion von eigenen Jungpflanzen erfolgt ohne Einsatz von Torf, sodass Moorflächen bewahrt und der Ausstoß von Methan reduziert wird. Hierzu wurde ein eigens entwickeltes, torffreies Pflanzensubstrat entwickelt. Dieses verzichtet auf den Einsatz von Kokosfaser als sonst üblichen Ersatz von Torf.

Das Wissen über diese Form des biointensiven Gemüseanbaus wird durch Bildungsangebote für Schulen und in Seminaren und Kursen für Gärtner und Gärtnerinnen weitergegeben.